bd-foto.de Aktuelles

Der Kunstschmied

Das Berufskolleg Essen-West wurde 1921 als Industrieberufsschule gegründet und diente unter anderem den Lehrlingen der hiesigen Hüttenwerke als Berufsschulstandort. Hierbei handelt es sich um eine Besonderheit, denn die Schule verfügt über eine komplett ausgerüstete Schmiede mit acht kohlebefeuerten Feuerstellen, ebensovielen Ambossen, Drucklufthämmern und allem, was dazu gehört. Interessanterweise liegt die Schmiede nicht in einem separaten, abgetrennten Gebäudem sondern im Erdgeschoss eines Seitenflügels der Schule, inmitten...

Genau hingeschaut: Das Nagelbrett

Was wie das Bett eines Fakirs aussieht, ist ein hochkomplexes elektronisches Bauteil aus einer eher ungewohnten Perspektive. Die goldenen Nadeln sind winzige elektronische Kontakte von lediglich 2mm Länge. Insgesamt befinden sich 940 dieser Kontakte auf diesem Bauteil, das in jedem PC und in kleinerer Größe mittlerweile in nahezu jedem elektronischen Gerät arbeitet. Erkannt? Es handelt sich dabei um einen Prozessor, genauer gesagt um einen AMD...

Zeitlose Eleganz: Canon A-1

Die Canon A-1 war ein Meilenstein ihrer Zeit. Puristisch, aber gleichzeitig komplex. Sie impliziert das klassische, kantige Design einer Spiegelreflexkamera, das auch heute wieder bei spiegellosen Systemkameras in gewissen Maßen zitiert wird. In meiner Sammlung ist sie eine meiner absoluten Lieblingskameras, nicht nur durch ihr einzigartiges, pragmatisches, wie auch zweckmäßiges Design, sondern auch wegen ihrer überwiegend manuellen Bedienung und dem händischen Filmtransport per Hebel. Neben...

Überführung der World Dream über die Ems

Die Meyer Werft in Papenburg ist eine der bekanntesten und größten Werften. Ihre Schiffe sind in den entlegendsten Ecken der Weltmeere unterwegs und zählen zu den größten Passagierschiffen des Planeten. Jedoch hat die Werft einen entscheidenden Nachteil: sie liegt nicht an der Küste, sondern relativ weit im Landesinnern, wodurch sich die Überführung der fertigen Schiffe immer wieder als neue Herausforderung gestaltet. Die Route verläuft rund...

*.Art.Zollverein

Eher durch Zufall eifere ich nun einer kleinen, selbstauferlegten Challenge nach, zu der mich meine unzähligen Besuche auf Zollverein inspirierten. Mein Ziel ist es, düstere schwarzweißbilder zu produzieren, die allesamt einem Schema folgen: Hochformat. Einhaltung strikter Symmetrie. weitwinklig und in bodennähe fotografiert. Menschenleere. Weg/Straße im Vordergrund, der/die zum.. ..Hauptmotiv im Hintergrund leitet. schwarz/weiß-Tönung mit hohem Kontrast. aktueller Status:

DIY: Tausch der Blende an EF-S 17-85mm

Moderne Objektive sind viel mehr, als optische Geräte. In ihnen arbeiten Mikroprozessoren und elektromechanische Bauteile, deren Komplexität sich einem Laien meist nur schwer erklären lässt. Durch die Vielzahl an Komponenten bietet sich hier eine besondere Angriffsfläche für Defekte und Fehlfunktionen. Während die Mechanik eines manuellen Objektives meist nur etwas Reinigung und Schmierfett benötigt, ist die Lebenszeit von elektronischen Bauteilen limitiert. Besonders hauchdünne Flachbandkabel, Flexkabel, sind...

Urbex: Zu Besuch in der Geistersiedlung

Wenn man die Bilder betrachtet, mag man es kaum glauben, aber heute führte es mich nicht in den ehemaligen Ostblock, sondern in eine benachbarte Stadt, mitten in NRW. Wie so häufig bei verfallenen Objekten, war auch diese Geistersiedlung noch vor wenigen Jahren ein heißumkämpftes Pflaster auf dem Immobilienmarkt. Ein Investor sollte die komplette Bergarbeitersiedlung renovieren und zu einer gehobenen Wohnanlage umbauen. Achtung: Deja-vu. Auch dieser...

Urbex: Das Rittergut

Wer sagt, dass man für leerstehende Burgen weit fahren muss? Ein spontaner Abstecher in ein leerstehendes Rittergut, mitten im Pott. Die ehemalige Freimaurerburg, deren Wurzeln bis ins 12. Jahrhundert ragen, diente bis vor rund 8 Jahren als Bauernhof und wurde bis dahin bewirtschaftet. Leider verfällt das, in heutiger, sichtbarer Substanz, rund 500 Jahre alte Gebäude zusehens. Jegliche Planungen sind wohl verworfen. Ein Investor, der das...

das bunte Krokodil

Am Wochenende zog es mich nach langer Zeit mal wieder zu nächtlicher Stunde in den LaPaDu. Der Grund war die Weltrekord-Sandburg, die ich vor der Hochofenkulisse ablichten wollte, wie ich es bereits im letzten Jahr tat. Jedoch musste ich enttäuscht feststellen, dass die Sandburg in diesem Jahr nur einseitg bestrahlt wurde und durch die mangelnden Lichtverhältnisse eine solche Perspektive, mit Blick auf Hochofen 5, gar...