bd-foto.de Aktuelles

Nord Open Air 2017: Annihilator, Entombed & Prong.

Bilder vom Samstag des diesjährigen Nord Open Air in Essen, veranstaltet vom legendären Cafe Nord. Mit Annihilator spielte eine meiner absoluten Lieblingsbands bei diesem kleinen, aber feinen Festival inmitten der essener Innenstadt. Da leider ein behördliches Taschenverbot galt, das auch (Foto)-Rucksäcke beinhaltete, musste ich meine Ausrüstung auf ein Minimum reduzieren. Lediglich mit dem 70-200er an der 7DII zog ich von dannen. In den allermeisten Situationen...

Panzerfriedhof im Emsland

Endlich habe ich den Panzerfriedhof besuchen können, den ich schon vor einiger Zeit bei Google Earth gefunden habe. Ein morbides und zugleich hochinteressantes Areal auf dem Insgesamt 24 Panzer, davon 23 M47 und ein Leopard 1, ihr Dasein fristen. Mitten im Nirgendwo, irgendwo im Emsland dienen die ausgemusterten Panzer als so genannte Hartziele. Das Wetter klärte nach anfänglichen Unwettern glücklicherweise etwas auf. Doch setzte zum...

Canon EF 35-80mm Power Zoom: Skurriles aus dem Kuriositätenkabinett

Einige Stimmen sprechen beim EF 35-80mm Power Zoom definitiv vom schlechtesten Objektiv, das Canon jemals baute. Ist es das wirklich? Fakt ist: es ist zumindest das sonderbarste Objektiv aus Canons Repertoire und somit eines Sammlerstückes würdig. Wir gehen zurück in die späten 80er und frühen 90er, als der Camcorder die Privathaushalte erreichte. Surrende Objektive, die mittels Wippen elektronisch ihre Brennweite veränderten. Wozu noch Ringe drehen,...

Objektive mieten: die Tücken der kautionslosen Miete

Manchmal frage ich mich: Wozu hunderte und tausende in Objektive investieren, die man eh nur für 1-2 Shootings braucht und danach verstauben würden? Wirtschaftlich geht anders. Daher ist die Möglichkeit der Miete eine interessante Sache, die gerade für Spezialobjektive, deren Kauf sich persönlich nicht rentieren würde, mehr als reizend ist. Anbieter die sich auf diesen Absatzweg spezialisiert haben, gibt es mittlerweile etliche. Durch die digitale...

Inside Scholven: Stippvisite im Kraftwerk (Juli 2017)

Gestern ging es zum zweiten Mal in diesem Jahr nach Gelsenkirchen ins Kraftwerk Scholven, dem ehemals stärksten und größten Steinkohlekraftwerk des Kontinents. Die Zeiten der Superlative sind zwar vorbei, die Leistung zurückgefahren, einige Blöcke stillgelegt, doch das Kraftwerk aus der Nähe zu betrachten, ist immer wieder ein faszinierendes Erlebnis. Eine grandiose Kulisse aus Geräuschen, Gerüchen und Perspektiven! Im Gegensatz zum letzten Besuch im Februar, versuchte...

Durchs Fischauge betrachtet: Zollverein

Da der Postbote heute schon ein Paket brachte, das ich eigentlich erst zur nächsten Woche erwartete, ging es heute spontan zu meiner Lieblingslocation: Zollverein. Man erkennt: das Bild wurde mit einem Fisheye gemacht. Genauer mit dem EF 8-15mm f/4 L Fisheye, das zur Zeit bei mir haust und eigens für die kommende Tour ins Kraftwerk Scholven aufgetrieben wurde. Ein Fisheye ist interessant. Portraits werden sofort...

Wildlifefotografie: gut getaped ist halb gewonnen

Schon lange war ich auf der Suche, meine Objektive entsprechenden Gegebenheiten, wie sie Outdoor zu finden sind, anzupassen. Objektivkondome in Camouflagemustern gibt es für alle gängigen Teleobjektive, doch schlagen diese meist mit einem hohen zweistelligen Betrag, bis teils in den dreistelligen Bereich, zu Buche. Eine gängige Alternative zu diesen Neoprenhüllen – die ihr Geld sicher Wert sind – sind adhesive Tapes, die sich rückstandslos entfernen...

DIY: Stativschelle verlängern

Stative mit Schnellwechselplatten und Teleobjektive mit Stativschellen sind meist eine inkompatible Kombination, wenn man an der Kamera zudem noch einen Batteriegriff verwendet. Das Problem: Egal wie man die Kamera dreht und wendet, sie passt einfach nicht in den Stativkopf, weil der Batteriegriff jegliche Arretierung der Schnellwechselplatte verhindert. Ich dachte, das Problem wäre eine gängige Thematik. Per Google bin ich auf ein Sonyuserforum gestoßen, in dem...

Extraschicht 2017: Feuerwerk im LaPaDu

Bislang haben wir nie wirklich aktiv an der Extraschicht teilgenommen. Meist beschränkt sich die Anwesenheit auf’s Knipsen von Feuerwerken, die es bei diesem Event im ganzen Ruhrgebiet gibt. Wie im letzten Jahr, zog es uns auch in diesem Jahr wieder in den Landschaftspark Duisburg-Nord, dem LaPaDu. Dieses mal suchte ich mir den hinteren Parkbereich als Spot zum Fotografieren des Feuerwerks aus. Rein theoretisch ein super...