Wasser in Bewegung

Bei einer Belichtungszeit von 1/20sek kann eine Freihandfotografie schnell verwackeln. Da ich an dem Tag kein Stativ dabei hatte, bezeichne ich die Verwackler einfach als gewollten künstlerischen Aspekt. 😉 Interessant ist jedoch, dass bereits bei einer Belichtungszeit von 1/20sek, respektive 1/30sek, die Bewegungen des Wassers geglättet werden. Fasutregel: je länger die Belichtungszeit, desto weicher werden die Bewegungen. Noch surrealer wird es mit einem starken Graufilter, wodurch die Belichtungszeit am Tag enorm gesteigert werden kann, ohne dass das Bild überbelichtet wird.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.