Kölner Dom und Hohenzollernbrücke

Es ist das Motiv schlechthin, wenn man an Köln denkt: der Dom und die Eisenbahnbrücke bei Dunkelheit; angestrahlt von etlichen Scheinwerfen, die das Ensemble in stimmungsvolles Licht versetzen. Zugegebenermaßen ein Motiv, das seit Jahren nichts Innovatives mehr hat. Doch sollte man diese Kulisse einmal im Leben auch selbst geknipst haben!

dom_brücke2

Nach einem – ich nenne es – Businessmeeting in der Rheinmetropole, blieb mir noch der komplette Samstagnachmittag für Sightseeing und Knipserei. Da das Wetter nicht mitspielte, fiel beides eher mager aus. Doch boten sich in den frühen Abendstunden gute Gelegenheiten, um die eher magere Tagesausbeute deutlich zu kompensieren.

Während ich tagsüber dutzende Liebesschlösser an der Hohenzollernbrücke fotografierte (dazu werde ich eine eigene Serie in Kürze posten), zeigten sich Dom und Brücke in den Abendstunden im besonderen Gewand. Ein Farbspiel, das an die Edelmetalle Gold und Silber erinnert. Perfekt inszeniert durch Beleuchtung, die exakt auf die alten Baumaterialen abgestimmt ist und die Facetten dieser besonders betont.

Bei einer Blende von f/10 waren bei ISO100 10 Sekunden Belichtungszeit optimal, um die Lichter entsprechend einzufangen, ohne dass Teilbereiche zu aufdringlich oder zu dunkel wirkten. Dezente Nachbearbeitung in Photoshop gaben dem Bild den letzten Schliff. Hierbei wurden störende Lichter vorbeifahrender Radfahrer herausretuschiert und die Farbsättigung angepasst. Bis auf diese Kleinigkeiten entspricht das Bild quasi dem Original.

Kommentar verfassen