see the bigger picture – Inspiration im Spielkartenformat

Das Kreatief, kennt ihr es? Eine Wortschöpfung, die ich vor rund sechs Jahren zum ersten Mal von einem Musikerkollegen hörte, als wir uns übers Songwriting unterhielten. Das Kreatief ist das Gegenteil einer kreativen Phase, eine kontrakreative Phase; Ein kreatives Tief, ohne jeglichen Tatendrang. Ob Musiker, Autor, Fotograf oder Maler, jeder der kreativen und musischen Interessen nachgeht, kennt die Phasen, in denen sich jegliche Inspiration einstellt und jeder neue Erguss sich nur all zu schleppend durch den Äther quält – im schlimmsten Falle mit einem sehr unbefriedigenden Ergebnis.

see the bigger picture - Inspiration im Spielkartenformat

see the bigger picture: der Fotokurs für die Hosentasche

Oftmals mangelt es an Inspiration, weil man zu starrsinnig seinen Weg verfolgt und nicht bereit ist, von diesem abzuweichen. Meist ist es das Unterbewusstsein, das uns diese Schranken setzt und uns in solchen Situationen eben so verdammt unkreativ erscheinen lässt, obwohl man eigentlich besseres von sich gewohnt ist. Ganz gleich, in welcher Form sich die Kreativität äußert, ob in Noten, Riffs, Worten oder eben in fotografischen Kompositionen, es ist nie verkehrt, „outside the box“ zu denken und dieses Denken sogar zu trainieren.

Inspirationstraining für Fotografen

Was schnell gesagt ist und so klar erscheint, nämlich den Blick auf Details zu lenken, die man sonst gern übersieht, muss jedoch meist erst antrainiert werden. Das Konzept von See the bigger picture greift diesen Ansatz auf und trainiert das Gehirn, die Szene aus anderen Blickwinkeln, als den gewohnten, zu betrachten und dabei über den Tellerrand zu blicken. Eben dieses Kennenlernen anderer Blickwinkel sorgt für Ansätze, die Inspiration und somit Kreativität fordern und fördern.

Was nach aufwändiger Literatur oder zeitraubenden Seminaren klingt, ist praktischerweise ein Set im handlichen Spielkartenformat. Den Kern bilden 10 Wissenskarten, die fotografisches Grundwissen darstellen und 40 Aufgabenkarten, die verschiedene Szenarien zeigen, die es nachzustellen gilt. Zusätzlich finden sich im Set eine Ein- /Anleitungskarte, eine Informationskarte mit den Zusammenhängen zwischen Blende, Belichtungszeit und Schärfentiefe, sowie eine Bildausschnittsmaske und eine Karte mit den wichtigsten Weblinks zu diesem Konzept.

see the bigger picture - Inspiration im Spielkartenformat

Wissenskarten vermitteln Theoriewissen zur Fotografie.

Durch die Wissenskarten eignet sich See the bigger picture auch wunderbar für Anfänger, die sich mit dem theoretischen Wissen der Fotografie vertraut machen. Besonderes Augenmerk liegt hier auf den Verhältnissen innerhalb der Bildkomposition. Mit jeweils wenigen Sätzen wird auf den Punkt gebracht, was beispielsweise der goldene Schnitt in der Fotografie bedeutet und welche Aufgaben Linien und Diagonalen im Bild erfüllen. Ideales Faktenwissen, das sich auch zum schnellen Nachlesen eignet. Auch an einen kurzen Ausflug in die Farbenlehre wurde gedacht und dem Thema eine Wissenskarte gewidmet. Besonders praktisch, wenn einem das Gefühl für harmonische Farbkontraste noch fehlt oder nicht so stark ausgeprägt ist.

Was überrascht: Die Bildausschnitt-Maske ist im Grunde eine Schablone, die man im Format 4:3 bzw. 3:2 zurechtschneiden kann. Ja, zurechtschneiden. Der Sinn hinter dieser Bastelei ist das Verständnis für die Bildkomposition. Mit einem Blick durch die Maske sieht man ein mögliches Motiv mit den eigenen Augen aber im Format der Kamera. Klingt simpel, ist aber für einen ordentlichen Bildaufbau ungemein praktisch und eine deutlich bessere Alternative zu dem geformten Rechteck aus Zeigefingern und Daumen, das man gern mit schrulligen Künstlern verbindet, die, sich diese Fingerverrenkung vor Augen haltend, vor Motiven herumtanzen.

Fotokurs für die Hosentasche

Das Herz dieses Fotokurses für die Hosentasche bilden die 40 Aufgabenkarten, die Szenarien beispielhaft vorgeben. Die Aufgabe des Betrachters ist es dabei, die Szenarien mit eigenen Wegen wiederzugeben. Besonders streng ist hierbei die Karte „One-Shot – der erste Versucht gilt„. Streng daher, weil der Betrachter sich selbst gegenüber streng und zuletzt auch ehrlich sein sollte. Das Bild sollte bereits im Kopf entstehen und beim ersten Schuss sitzen. Weitere Aufnahmen des selben Motives sind hierbei nicht erlaubt. Unter solchen Bedingungen macht man sich natürlich völlig andere Gedanken bei einem Motiv und es finden plötzlich viel mehr Abläufe im Kopf statt.

see the bigger picture - Inspiration im Spielkartenformat

Die Aufgabenkarten zeigen sich Abwechslungsreich und decken viele Bereiche der Fotografie ab.

Die Aufgabenkarten erscheinen auf den ersten Blick banal, doch ist hier immer ein gewisses Lernziel vorhanden. Die Karte mit dem schönen Titel „Strukturen und Muster“ verlangt, eben solche großflächig einzufangen. Besondere Einblicke bieten da beispielsweise Makroaufnahmen von Mustern, die einem alltäglich begegnen, aber nicht ständig präsent erscheinen. Beispielsweise textile Gewebe, Laubblätter etc. Beispielhaft für dieses Thema zeigt das Beispielbild der Karte einen Türmchenkohl, dessen Struktur durch entsprechende Lichtgebung besonders hervorgehoben wurde.

Durch die Kombination von Wissens- und Aufgabenkarten lassen sich rein theoretisch 400 Aufgaben erschaffen. Genug gegen Langeweile aber auch um spielerisch einen Lernerfolg zu verspüren und die fotografischen Sinne zu schärfen. Die so entstandenen Ergebnisse kann man im Anschluss übrigens in die entsprechenden Gruppen auf Flickr, Google+ und Facebook hochladen und mit den Ergebnissen anderer Probanden vergleichen. Ein weiteres Plus für den Lerneffekt.

See the bigger picture gibt es in drei Versionen: Basic, Street und eine Edition für Kinder. Die hier gezeigte Variante ist die Basic-Edition und thematisch sicherlich für die meisten Fotografiefans geeignet. Ob blutiger Anfänger, der sich erst mit den Grundregeln der Fotografie vertraut macht, oder Fortgeschrittener, der seinen Blick für neue Perspektiven öffnen will; fundiertes Theoriewissen ist wichtig und lässt sich mit diesen Karten trainieren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.