Objektive mieten: die Tücken der kautionslosen Miete

Manchmal frage ich mich: Wozu hunderte und tausende in Objektive investieren, die man eh nur für 1-2 Shootings braucht und danach verstauben würden? Wirtschaftlich geht anders. Daher ist die Möglichkeit der Miete eine interessante Sache, die gerade für Spezialobjektive, deren Kauf sich persönlich nicht rentieren würde, mehr als reizend ist.

Anbieter die sich auf diesen Absatzweg spezialisiert haben, gibt es mittlerweile etliche. Durch die digitale Vernetzung rückt die Gesellschaft näher zusammen; auch die Möglichkeit, einen passenden Vermieter zu finden, gestaltet sich mittlerweile nicht mehr als Glücksspiel, sondern als Vertrauenssache mit Erfolgsaussicht. Viele Anbieter haben eine große Auswahl an Objektiven zur Verfügung. Der Mietprozess ist meist ebenso simpel, wie die Wahl des Objektives.

Schon seit einiger Zeit plane ich eine Exkursion in ein Moorgebiet. Hauptaugenmerk: Vogelspotting, mit einem Hauch von Landschaftsfotografie. Für zweiteres bin ich im Weitwinkelbereich eigentlich ausreichend ausgerüstet, aber der Telebereich endet bei mir bei 200mm. Für Vögel öftmals eine zu geringe Brennweite, um diese dramatisch und formatfüllend abzulichten.

Zwar liebäugel ich gerade mit dem Sigma 150-600mm der Sports-Serie, doch drehe ich jeden Cent lieber dreimal um, eh ich eine solche Ausgabe tätige. Die logische Konsequenz für mich: die Miete.

Zur Auswahl standen das Canon EF 100-400mm L und das Tamron 150-600mm G2. Ich entschied mich für letzteres und bestellte dieses beim Anbieter Gearflix rechtzeitig zur Miete, ab den 14. Juli (dem Tag der Abreise).

Soweit so gut, bis ich meinen Ausweis zur Verifizierung einreichen musste und mir daraufhin ein mir unbekannter Inkassoanbieter namens Creditreform kein grünes Licht zur Miete gab. Ich kann immer noch nicht in Worte fassen, wie empört ich über diese Anmaßung bin, die mir indirekt (oder eigentlich sogar ziemlich direkt) unzuverlässigkeit unterstellt.

Bis zum heutigen Tage war mir nichteinmal bewusst, dass es eine solche Firma gibt. Ähnlich der Schufa, sammelt wohl auch Creditreform Daten und legt Dateien über Menschen an. Nach welchem Prinzip diese Datensätze gesammelt werden und welche Informationen einfließen und vor allem: woher diese Daten kommen, kann ich leider nicht erklären. Auf eine Reaktion seitens Creditreform warte ich immer noch.

Nun könnte ich das vorgehen verstehen, wenn ich: a) Schufaeinträge hätte, b) Schulden hätte, c) Kredite abbezahlen müsste. Da aber sämtliche Szenarien auf mich nicht zutreffen und ich generell ein Mensch bin, der mit Finanzen umgehen kann, werte ich dieses Verhalten als schamlose Verleumdung. Zudem mietete ich bereits in der Vergangenheit auf selbem Wege Objektive und Zubehör. Immer erfolgreich, immer problemlos.

Doch ausgerechnet jetzt, vor einer Sache, die seit Wochen durchgeplant ist, passiert so ein mieser Fauxpas, der alles grundlos platzen lässt.

Gearflix schlug mir nach der Absage seitens Creditreform jedoch vor, das Objektiv über eine andere Person bestellen zu lassen. Super dachte ich, ist ja doch alles in trockenen Tüchern! Doch als ich selbiges durch ein Familienmitglied machen lassen wollte, kam es natürlich, wie es kommen musste: bis zum 14. bekomme ich natürlich kein Objektiv mehr. Frühester Termin: Montag, den 17.7. – Besonders witzig, da ich bereits am Freitag den 14. verreise.

Ich bin wütend, ich bin traurig. Aber in erster Linie wütend. Richtig wütend, gar stinksauer.

Eine Entschuldigung gab es bis dato übrigens nicht.

Das nächste Mal bestelle ich wieder bei objektiv-verleih.de. Da klappt wenigstens alles problemlos und zeitgerecht. Hätte ich gewusst, dass es bei Gearflix so ein Theater geben würde, hätte ich von vornerein Abstand von diesem Anbieter genommen und direkt das EF 100-400mm bei objektiv-verleih.de bestellt. Doch dazu ist es nun leider zu spät..

5 Antworten

  1. Ben sagt:

    Hi,
    die Schuld traf hier nicht Gearflix, sondern “Creditreform”. Nach Wochen erhielt ich von dort auch endlich meine Selbstauskunft, die ich unmittelbar nach diesem Debakel einholte. Jegliche Aussagen über mich waren erwartungsgemäß positiv. Es war reine Willkür, dass man mir seitens “Creditreform” kein grünes Licht gab..

    Ben.

  2. Ben sagt:

    Hi,
    die Schuld traf hier nicht Gearflix, sondern “Creditreform”. Nach Wochen erhielt ich von dort auch endlich meine Selbstauskunft, die ich unmittelbar nach diesem Debakel einholte. Jegliche Aussagen über mich waren erwartungsgemäß positiv. Es war reine Willkür, dass man mir seitens “Creditreform” kein grünes Licht gab..

    Ben.

  3. Pia Bodermann sagt:

    Lese gerade zufällig deinen Bericht, Ben, und bin mega überrascht!!

    Ich miete schon zum 6. Mal was bei Gearflix und bin total überzeugt von deren Service. Die Geräte sind allesamt NEU gewesen die ich bekommen habe und die Preise sind MINI im Vergleich zum Wettbewern.

    Du scheinst echt pech gehabt zu haben! Schau mal die online Bewertungen an, die sind alle TOP!

    Für mich gibts keine Alternative mehr als bei Gearflix was zu mieten, werde mir definitiv vor jedem Kauf das Gerät mieten und danach vlt kaufen.

  4. Yorick Beller sagt:

    Gearflix kann ich leider nicht empfehlen!

    Die von mir bei GEARFLIX bestellte Drohne “Yuneec Breeze” wurde über Wochen nicht geliefert und erst auf schriftliche Nachfrage wurde mir eine teurere Drohne “DJI Spark” als Ersatz angeboten.

    Bei der Lieferung lag ein Schreiben bei, dass die Schutzfolie von der Kamera nicht entfernt werden darf, so dass ich keine Fotos bzw. Videoaufnahmen machen konnte.

    Ich konnte somit nur die Flugeigenschaften ausprobieren. Da ich mich aber hauptsächlich für die Qualität der Video-, und Fotoaufnahmen interessiert hatte, war die Ausleihung ohne jeglichen Wert.

    Auch auf meine erneute Nachfrage wurde mir weder ein Preisnachlass angeboten, noch in einer sonstigen Form entgegengekommen.

    Alles in allem, somit SEHR enttäuschend und absolut NICHT empfehlenswert!

Kommentar verfassen